Renditevergleich von Gold, Silber, Tagesgeld und Festgeld 14. April 2017

Der Renditevergleich von Gold, Silber, Tagesgeld und Festgeld von goldconsultant.de ergibt am 14. April 2017 von 0,5% bis zu 4,51%

Renditevergleich Gold-Silber-Tagesgeld-Festgeld vom 14.04.2017

I. Details zum aktuellen Renditevergleich

  • Tagesgeld (höchstes Angebot, deutsche Einlagensicherung, Bestandskunden) bleibt bei einer Verzinsung von 0,5% p.a.
  • Festgeld für 5 Jahre (bestes Angebot, deutsche Einlagensicherung, Bestandskunden) erhöht sich leicht auf 1,3% p.a.
  • Gold (Mittelwert zweier physischer Top-Produkte) lässt 0,93% p.a. bei einem Zeithorizont von 5 Jahren erwarten.
  • Silber (Mittelwert von drei physischen Top-Produkten) steigt auf 4,51% p.a. bei einem Zeithorizont von 5 Jahren.
  • Ein 50:50 Mix dieser Gold- und Silber-Auswahlen lässt nun eine Rendite von 2,72% p.a. (-0,11%) erwarten.
    Eine Diversifikation ist empfehlenswert, muss aber nicht unbedingt in diesem Verhältnis erfolgen.

    Um diese Renditen besser veranschaulichen zu können, hier eine Grafik unter Verwendung der finanzmathematischen 72er-Regel:

    Verdopplungsdauer der Renditealternativen in Jahren vom 14.04.2017

    Man müsste also 144 Jahre warten, um seine Ersparnisse bei Tagesgeldrenditen von 0,5% pro Jahr zu verdoppeln.
    Alternativ könnte man die Verdopplung beschleunigen, falls man sein Geld einer Bank z.B. auf dem Balkan anvertraut … :>
    Mit unserer physischen Silber-Selektion warten wir 16 Jahre (und wahrscheinlich viel kürzer)!

So kann die Rente privat ergänzt werden. Für Selbstständige, die ja besonders viel vorsorgen müssen, sicher eine Gelegenheit auf den Ruhestand hin zu sparen. Die Münchener Rück, die weltgrößte Rückversicherung lagert Gold ein, wohl auch um die Negativzinsen der EZB zu vermeiden. Auch Stiftungen sind auf positive Erträge angewiesen, die mit ausgesuchten physischen Investitionen regelmäßig erzielbar sind.

Diese positiven Gold- und Silberrenditen können wir bei einer eng begrenzten Anzahl von physischen Top-Produkten seit langem statistisch nachweisen, was wir natürlich auch praktisch umsetzen.

II. Ergänzumg eines Edelmetall-Portfolios durch ausgewählte Industriemetalle

Im Ergebnis senkt man das Risiko (Volatilität) eines reinen Edelmetallportfolios um ca. 26,57% durch das Hinzufügen unserer Auswahl von zwei sehr aussichtsreichen Basismetallen.
Diese dienen zum einen der Diversifikation, andererseits lag ihre Gesamtrendite bisher sogar etwas über der von den Edelmetallen.
Voraussetzung sind natürlich geeignete Lagermöglichkeiten, da wir physische Anlagen bevorzugen.

Ein hochinteressantes drittes Industriemetall kaufen wir auch, aber es muss hier leider außen vor bleiben, da man hierfür nicht immer veröffentlichte Marktpreise bekommt.

III. Bitcoin

Die unglaubliche Entwicklung des virtuellen Bitcoins begleiten wir mit unserem Investment seit 2013.
Hier der aktuelle Bitcoin-Chart in EURO:

Bitcoin 2 Jahres-Chart in Euro vom 14.04.2017

Wie erwartet hat der Aufwärtskanal bisher gehalten.
Der Bitcoin befindet sich wieder über der 50-Tage-Linie und immer noch weit über seinem 200-Tage-Durchschnitt.
Wir haben 2013 bei ca. € 68 bis 72 pro Bitcoin gekauft und hoffen auf niedrigere Nachkauf-Preise.

Auch das EURO-Währungsrisiko lässt sich mit Edelmetallen wie Gold oder Silber, aber auch durch Basismetalle oder Bitcoin mindern.

Beachten Sie unbedingt unsere Risikowarnungen zu Bitcoin und den anderen Investments im Impressum.

Autor: Mark Hennig

Diplom-Kaufmann Univ